© CDU STADTVERBAND TREUENBRIETZEN

Pressearchiv

18.04.2011, 08:38 Uhr

Unverständliche Entscheidung

ZU „DREIZÜG1GKEIT ABGELEHNT", MAZ VOM 8. APRIL

Ich kann überhaupt nicht verstehen, warüm unseren Kindern in Treuenbrietzen das Recht auf gute Schulbildung so schwer gemacht wird. Auf der einen Seite wird im späteren Leben ein immer höheres Bildungsniveau erwartet, andererseits wird dieses einigen Schülern quasi versagt oder die Schüler haben einen unzumutbar langen Schulweg.

Märkische Allgemeine, Fläming Echo, 18.04.2011 - Die Qualität des Unterrichts hängt doch wohl auch von der Klassenstärke ab, es ist nachgewiesen, dass es sich in kleineren Klassen besser lernt, unter anderem weil Lehrer sich besser mit den Eigenheiten jedes Schülers und jungen Erwachsenen auseinander setzen können. Unsere Lehrer haben ja nicht nur die Aufgabe, den Stoff zu vermitteln, sondern sollen unsere Kinder und Jugendlichen auch auf dem Weg zu verantwortungsvollen
Menschen begleiten.
Durch kleinere Klassen wird ein intensives und integratives Lernen unter bestmöglicher Förderung der Individualität ermöglicht. An freien Schulen wird dies erfolgreich praktiziert. Sind wir eine Zwei-Klassen-Gesellschaft,
nur weil wir nicht in Potsdam wohnen und unsere Kinder auf ein freies Gymnasium schicken können? Unsere Kinder sollen wohnortnah, qualitativ hochwertig, heimatverburiden zu verantwortungsbewussten jungen Menschen erzogen und gebildet werden. Sie sollen, mit dem ihnen vermittelten Wissen in unserem Staat Arzt, Professor, Lehrer u.v.m. werden. Sollten wir nicht, statt auf veraltete Gesetze zurückzugreifen, einen Schritt voran gehen und die Klassenstärke reduzieren, so dass ähnlich wie an privaten Schulen eine optimale Entfaltung der Individualität unserer Kinder möglich ist?
Wir Eltern werden nicht zusehen, wie unseren Kindern dies verweigert wird.
Wir fordern kleinere Klassen für bessere Bildung und Entwicklung eines jeden Schülers und eine Dreizügigkeit am Gymnasium Treuenbrietzen ohne endlose Diskussionen, wie es an anderen Gymnasien ist. Das Schulgesetz
ist zum Wohl unserer Kinder anzuwenden! Es ist schlimm genug, wenn an der Bildung gespart wird.
Ich habe mein Kind an das Gymnasium „Am Burgwall" geschickt unter anderem weil durch kleinere Klassen ein besseres Lernen möglich ist.
M. Blaszyk
Elternsprecher der Klasse 7b,
Gymnasium "Am Burgwall"
Treuenbrietzen

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Meldungen (104)
...weitere Meldungen
Personen (13)
...weitere Personen
Alle verwandten Meldungen
... zur Übersicht
© CDU STADTVERBAND TREUENBRIETZEN | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT